Der FC Schalke 04 auf Twitter & Facebook

Unser Service... Schalke-Artikel exklusiv auf Twitter @westline_s04 und Facebook

Der Negativrekord-Spielbericht
Trotz lautstarker Unterstützung der Fans: Schalke kassiert die 10. Heimpleite

(Foto: Hein-Reipen)
13

Gelsenkirchen – Und spieltäglich grüßt das königsblaue Murmeltier: Schalke beginnt gar nicht so schlecht, kassiert durch individuelle Fehler einen Gegentreffer – und bricht auseinander. 5 Chancen, 5 Treffer, 5:2 der Endstand für äußerst effiziente Hoffenheimer. Die Schalkefans, lange Zeit mit unermüdlichem Support, sind tief enttäuscht und schicken die Mannschaft mit Pfiffen und Liebesentzug ins Derby. Susanne Hein-Reipen mit allen Einzelheiten eines gebrauchten Abends.

Bei allerbestem Fußballwetter machen sich viele Fans trotz des ungewöhnlich späten Anstoßtermins – wegen des „stillen Feiertags“ Karfreitag wird das Spiel samstags um 20.30 Uhr angepfiffen – zeitig auf nach Gelsenkirchen und genießen mit Gleichgesinnten das Bierchen zuvor. Die hohe Stuttgarter Niederlage in Augsburg wird erleichtert zur Kenntnis genommen, doch Schalker wissen: Das Verwerten von Steilvorlagen anderer Vereine für eigene BigPoints klappt bei unserem Verein meistens nicht doll…

Fußballerisch gescheitert, was kannste noch? – Trinken!

Die Werbung im Vorprogramm ist normalerweise eher notweniges Übel, sorgt dieses Mal aber für Schmunzeln, wird doch das „königsblaue Campingset“ mit „zum Schlafen unter Brücken“ angepriesen. Ein Lacher ist auch dem Kollegen des Veltins-Fanspiels sicher, der nach zwei spektakulären Fehlschüssen auf die launige Frage von Quatscher Dirk „Fußballerisch gescheitert, was kannste noch?“ spontan „Trinken!“ antwortet. Jeder hat so seine Qualitäten.

Der Fanshop ist wie immer an Spieltagen proppevoll, das Außendesign allerdings träumt offenbar mit einem jubelnden Klaas-Jan Huntelaar noch von besseren Zeiten. Außerdem gibt es einen deutschen Meister mit Schalke am Mikrofon: Matthias Winkler hat die PES-League gewonnen und präsentiert sich herrlich normal.

Kein Rafinha-Gate 2.0

Erfreulich normal fällt auch die Begrüßung der Torhüter aus, obwohl Alexander Nübel in dieser Woche für viele Schlagzeilen sorgte und unverhohlen mit den Bayern in Verbindung gebracht wurde. Anders als seinerzeit Rafinha, der wegen einer Falschmeldung zu einem angeblich bevorstehenden Wechsel ausgepfiffen wurde, haben die Schalkefans offenbar beschlossen, erst einmal abzuwarten, was bei dem ganzen Theater rauskommt.

Etwas ungewöhnlich ist hingegen die Aufstellung: Stevens stellt Debütant Carls in die Startelf, obwohl Bastian Oczipka fit ist; Sturmhoffnung Kutucu, der gerade sein Abi baut und am letzten Wochenende in der U 19 auftrumpfte, steht nicht im Kader. Richten sollen es Nübel, Stambouli, Sané, Nastasic, Caligiuri, Carls, Mascarell, McKennie, Serdar, Embolo und Burgstaller. Als neue zusätzliche Aufwärmübung werden auch lange Bälle mit anschließender Flanke und Torschuss geübt.

Dringender Appell von Buyo: Wir brauchen Eure Unterstützung!

Danach gibt es ein „Sponsorenquiz“ mit hochqualifizierten Fragen der Marke „Wie viele Milliliter Veltins passen in einen Sicherheitsstiefel der Größe 43?“ Das weiß man doch: 1.183 sind es. Die Arena ist mit 58.958 Zuschauern nicht ganz ausverkauft.

Bevor mit dem Steigerlied die „heiße Phase“ eingeläutet wird, hat Eurofighter und Co-Trainer Mike „Buyo“ Büskens noch eine wichtige Botschaft: Er appelliert innig an alle Fans, die Mannschaft „in der vielleicht schwierigsten Phase der letzten 27 Jahre“ zu unterstützen, „auch wenn es manchmal schwerfällt. Wir wissen, dass wir leider oft nicht gut spielen, aber wir brauchen Euch!“

Einen Besseren als Buyo, der zu seiner aktiven Zeit immer 104 % Einsatz brachte, hätte man sich für diese Bitte nicht aussuchen können und so werden bereits Steiger- und Vereinslied mit extrahohem Engagement rausgeschmettert; für die handgezählten 750 Hoffenheimer gibt es ein herzhaftes „Ihr seid nur ein *urensohnverein!“ Auch der nächste Gegner aus dem nahen Osten bekommt akustisch bereits sein Fett weg, dazu sind in der Nordkurve bereits viele Anti-BVB-Doppelhalter mit Nettigkeiten wie „Von Huckarde bis Applerbeck, Bomben drauf und weg den Dreck“ oder einem Schwein, das das komplette schwatzgelbe Logo zuscheixxt, zu sehen.

Guter Beginn von Schalke, dann folgt der Tiefschlag

Die Hoffenheimer treten als grellorange Textmarker an, doch zunächst sind, juhu, die königsblauen Hausherren am Drücker, von Beginn an lautstark unterstützt mit „Steht auf, wenn Ihr Schalker seid“ und dem Wechselgesang zwischen Nord- und Südkurve. Schalke spielt bis zum Sechzehner mutig nach vorne, lässt dann aber leider die erforderliche Präzision vermissen, so dass Caligiuris Flanken in der 12. und 18. Minute Beute von Baumann werden. Burgstaller steht bei seinem Schuss in der 22. Minute im Abseits.

Hoffenheim hat in der ersten Hälfte des ersten Durchgangs wenig zu melden, das Gästekürvchen ist ohnehin nicht zu hören, also kann sich die Nordkurve gesanglich austoben: „Schalalalaaaa Schalke“, „Wir kommen aus Gelsenkirchen“, „Schalke 04 für jetzt und alle Zeit“ und „Auf geht‘s Schalke schieß ein Tor“ geben die Richtung vor – doch das Tor schießt, gleichsam aus dem Nichts, die TSG: Belfodil und Amiri überlaufen Nastasic per Beinschuss, dann vollstreckt Belfodil mit einem Knaller von der Strafraumgrenze über Nübel hinweg ins Netz. 0:1 in der 25. Minute, sch…ade.

 


Lade Forenbeiträge...
Zurück zur Übersichtsseite

Nächstes Liga-Spiel

Weitere Schalke-Termine

  derzeit keine weiteren Termine  

Tabelle

34. Spieltag
PlatzVereinSp.ToreDiff.Pkt.
12Mainz 053446:57-1143
13Freiburg3446:61-1536
14Schalke 043437:55-1833
15Augsburg3451:71-2032
16Stuttgart3432:70-3828

FC Schalke 04