Nach der Niederlage in Wiesbaden
Für die Sportfreunde Lotte beginnt der Abstiegskampf von neuem

Enttäuschung bei den Sportfreunden Lotte nach dem Abpfiff in Wiesbaden. (Foto: Eibner-Pressefoto/Rene Weiss )

Wiesbaden – In kürzester Zeit müssen die Sportfreunde Lotte eine extrem bittere Niederlage verdauen. Das Spiel in Wiesbaden, Endergebnis 1:3, verloren die SFL in Überzahl und in der Schlussminute. Auch wenn die Tabelle es (noch) nicht aussagt, so ist der Abstiegskampf zurückgekehrt.

Bedröppelt schlichen die Akteure in der Wiesbadener Brita-Arena vom Feld. Zunächst hing der Schinken weit entfernt von hungrigen Lottern, dann durften sich kurz schnuppern und sich in eine verlockende Position begeben. Doch zupacken taten die Gastgeber, die nach einem Blackout von Stephan Andrist zum Ende hin sogar in Unterzahl spielten. Wehen ist damit mitten im Aufstiegsrennen – Lotte muss vor entscheidenden Wochen mächtig aufpassen.

Nach wenigen Minuten ist der Plan zerstört

Fünf Minuten dauerte es, die Mannschaften waren noch im üblichen Abtastmodus, da beging Lotte durch Andre Dej den ersten eigenen Fehler, der ihnen prompt zum Verhängnis wurde. Eine dumme Aktion, sagte Dej der Neuen Osnabrücker Zeitung später. „Dadurch wurde unser ganzer Plan über den Haufen geworfen.“ Was Trainer Andreas Golombek nicht gefiel: Lotte war beeindruckt und bettelte mit Fünferkette teilweise um den nächsten Gegentreffer. Erst die Umstellung auf vier Abwehrkräfte hielt die Schotten dicht. Doch die SFL-Offensive hatte 45 Minuten lang Sendepause.

Im Normalfall holt eine Auswärtsmannschaft mit diesem Auftritt keine Punkte. Doch das Situationsglück war auf Seiten der Lotter, als Jaroslaw Lindner nach feiner Finte das 1:1 markierte – 70 Minuten waren gespielt. Einen Augenblick später dezimierte sich Wiesbaden selbst, sogar drei Punkte schienen für Lotte plötzlich möglich. „Wir haben es einfach nicht zuendegespielt“, sagte Maximilian Oesterhelweg der NOZ. „Uns fehlte die Cleverness“, ergänzte Dej.

 

Tabelle

38. Spieltag
PlatzVereinSp.ToreDiff.Pkt.
14Großaspach3855:60-547
15Zwickau3838:55-1741
16SF Lotte3843:60-1740
17Osnabrück3847:67-2037
18Bremen II3839:62-2331

Golombek „maßlos enttäuscht“

„Ich bin maßlos enttäuscht“, sagte Trainer Golombek nach Spielende. „Es kann nicht immer Pech sein, in der letzten Minute noch Gegentreffer zu kassieren.“ Das war schon gegen Osnabrück und in Würzburg der Fall gewesen. „Auch die Jungs sind jetzt richtig enttäuscht.“ Nun brauche man gegen die dritte Spitzenmannschaft, am Samstag gastiert Fortuna Köln im Tecklenburger Land, selbst das nötige Glück, fasste Golombek zusammen.

Wo stehen die Lotter dann? Die Tabelle ist schwer zu durchleuchten. Noch haben die Sportfreunde acht Punkte Vorsprung, der Achtzehnte aus Chemnitz kann schon am heutigen Mittwochabend verkürzen und besitzt ein weiteres Nachholspiel in der Hinterhand. Auch das Ergebnis der Partie zwischen Halle und Werder Bremen II wird Lotte interessieren. Denn nach dem Köln-Heimspiel stehen die drei genannten, ebenfalls abstiegsgefährdeten Drittligisten nacheinander auf dem SFL- Spielplan. Es könnten Abstiegskrimis werden.

 

Nächstes Liga-Spiel

3. Liga, Saison beendet
Die SF Lotte haben Sommerpause
-
Spielplan | SFL-Kader | Forum

Sportfreunde Lotte


Weitere Artikel: Sportfreunde Lotte »

Sportfreunde-Termine

Keine Termine


Sportfreunde-Links

Wo gibt's Infos über die Sportfreunde Lotte? Hier sind ein paar Links...

Offiziell www.sf-lotte.de
Fans www.fanclub-lotte.de
NOZ Lotte-Bereich
Reviersport Lotte-Bereich