Berichte aus dem Krombacher-Pokal

Westfalenpokal, Achtelfinale
3:1-Erfolg: SC Wiedenbrück setzt sich beim SC Münster 08 durch

Der Favorit geht mit 1:0 in Führung, (Foto: Schulte )

Münster – Am Ende hat sich dann doch der Favorit durchgesetzt: Der Regionalligist SC Wiedenbrück gewann im Achtelfinale des Westfalenpokals beim Landesligisten SC Münster 08 mit 3:1. Es war aber ein hartes Stück Arbeit. 

Dazu auch: Das sagt SCW-Trainer Björn Mehnert nach dem Spiel in Münster

Der SC Münster 08 und der SC Wiedenbrück haben am Mittwochabend das Achtelfinale im Westfalenpokal vollendet. Dabei blieb die große Überraschung aus: Der Regionalligist aus Wiedenbrück gewann beim Landesligisten SC Münster 08 nach einer klaren Leistungssteigerung in Hälfte zwei mit 3:1. Chancen für einen Außenseitersieg waren allerdings da. 

Für das Pokalspiel war der SC Münster 08 vom eigentlichen Hauptplatz auf den Kunstrasen ausgewichen - des besseren Flutlichts wegen. Ein bisschen schummrig war es dennoch. Die Nullachter hatten allerdings schnell den Durchblick. Ein großer Klassenunterschied war in der ersten Hälfte nicht immer sichtbar. Klar, Wiedenbrück hat zuletzt nicht die wahnsinnig starken Ergebnisse eingefahren und rangiert in der Regionalliga nur auf (Abstiegs-)Rang 15. Die Münsteraner dagegen gehen in der Landesliga als Spitzenreiter voran - breite Brust also gegen zweifelnde Gäste. 

Wenig überraschend also bekam der SCM die erste gute Szene. Leon Schwarzer kam einen Schritt zu spät gegen den Wiedenbrücker Torwart Tim Siegemeyer. Und erneut Schwarzer setzte dann nach 18 Minuten einen Kopfball gerade so neben den Pfosten. Puh, da musste Wiedenbrück aber mal durchatmen. 

Rund um die 24. Minute herrschte dann ernsthaft Durcheinander im Strafraum der Gäste. Gleich vier Torschüsse bekam Münster 08 zustande, ehe der letzte Ball ins Tor-Aus flatterte. 

Das 0:1 durch Yannick Geisler war dann allerdings eine echte Überraschung. Nach 30 Minuten führte plötzlich der Favorit. Nullacht zog sich nicht zurück, blieb weiter im Vorwärtsgang. Und Eldin Celebics Schuss musste Siegemeyer gerade noch so zur Ecke abklatschen. Es wurde noch besser - allerdings nicht erfolgreicher: Kurz vor der Pause klatschte der Schuss von Dennis Hamsen wuchtig an den Pfosten! Nein, richtig verdient war die Führung für die Gäste nicht gerade. 

Nullacht-Torschütze Leon Schwarzer. (Foto: Schulte)
(Foto: Schulte )
Der Favorit geht mit 1:0 in Führung, (Foto: Schulte )
Jubel nach dem 1:1 für den SC Münster 08. (Foto: Schulte )
Jubel nach dem 1:1 für den SC Münster 08. (Foto: Schulte )

Mit einem Anlauf startete die zweite Halbzeit. Erst nach zehn Minuten wurde es gefährlich - und wie! Dennis Hamsen steuerte in den Strafraum der Gäste, legte schön zurück auf Leon Schwarzer und der behielt die Nerven. Das 1:1, der Ausgleich für den SC Münster 08! Deutete sich da ein Pokalabend an?

Wiedenbrück reagierte und bekam langsam mehr Zugriff aufs Spiel. Zunehmend verlagerte sich das Geschehen in die Hälfte der Nullachter. Ein Schuss von Daniel Latkowski knapp über das Tor war nach einer Stunde ein ernstes "Hallo Wach"-Signal der Gäste. Und die setzten nach.

Zwar bekamen die Gastgeber noch eine (echte) Chance: Schwarzer sah links freie Schussbahn, legte den Ball aber knapp am langen Pfosten vorbei. Es war die letzte Szene für die Nullachter.

Das nächste Tor ging auf die Kappe der Wiedenbrücker. Ein Fehltritt der 08-Abwehr, David Loheider war frei durch und traf flach zum 2:1 (71. Minute). Obschon die Nullachter nun Risiko gingen, gelang nach vorne nicht mehr viel. Und zum Ende des Pokalspiels setzte sich Wiedenbrücks Klasse eben doch durch. Erneut Loheider machte nach 87 Minuten den Deckel drauf. Das 3:1 war auch der Endstand. 

Torschütze Leon Schwarzer mit gemischten Gefühlen

Nullacht-Torschütze Leon Schwarzer sah es nach Abpfiff mit gemischte Gefühlen. "Klar, niemand hat wirklich erwartet, dass wir gewinnen", so sein Fazit. "Aber ich bin schon enttäuscht, das muss ich sagen." Die ersten beiden Gegentore hätten nicht sein müssen, gerade der Treffer zum 1:2 sei überflüssig gewesen in seiner Entstehung. "Aber so ist das eben. Die klassenhöheren Teams haben dann auch mal das Glück."

Dabei habe Nullacht sein Spiel gut durchbringen können. "Wir konnten unsere Chancen bis zum Sechzehner gut spielen. Der letzte Ball ging dann nicht rein." 

Münster 08 kann sich nun auf die eigenen Ziele konzentrieren. Und das ist klar: "Ich würde sagen, der Aufstieg ist fast Pflicht", so Schwarzer lächelnd. Mit derzeit 21 Punkten führt der SCM die Landesliga mit einem Punkt Vorsprung auf GW Nottuln an.