Berichte aus dem Krombacher-Pokal

Westfalenpokal, 1. Runde
4:1-Sieg: RW Ahlen setzt sich deutlich, aber spät gegen Beckumer SV durch

RW Ahlen gewinnt sein Erstrundenspiel gegen Beckum. (Foto: Schulte)
1

Ahlen – Es war ein hartes Stück Arbeit, aber am Ende belohnte sich RW Ahlen im Westfalenpokal doch noch. Der erste Pflichtspiel-Sieg seit Wochen - wenn auch spät und mühsam gegen die tapfere Beckumer SV.

Die erste Runde im Westfalenpokal ist nun vollständig. Als letztes Team von 32 Klubs qualifizierte sich RW Ahlen für die zweite Runde im Wettbwerb. Gegen den Landesligisten Beckumer SV war dazu aber eine Menge Arbeit nötig und erst in den Schlussminuten wurde es zumindest ergebnistechnisch noch deutlich.

Der Reihe nach: Natürlich hatte der Regionalligist über 90 Minuten mehr vom Spiel. Aber die Beckumer Spielvereinigung dachte auch nicht daran, die Sache kampflos herzuschenken. Die Rahmenbedingungen gaben das auch nicht her. Ahlen gegen Beckum ist ja ein Nachbarschaftsduell, ein Derby. Zwar sahen letztlich nur rund 630 Zuschauer die Partie, aber auf den Rängen war durchaus Brisanz zu spüren.

Hinten im Gästeblock hatten sich nach Einschätzung der Gastgeber einige Münsteraner eingefunden - dort qualmte es dann mehrfach in blau und weiß und die Gastgeber durften sich einiges anhören. Gegenüber im Ahlener Block sollen auch befreundete Fans aus Lippstadt und Heidenheim gesessen haben. Bundespolizisten aus Wuppertal hatten dort reichlich zu tun, um die Heimfans einigermaßen im Blick zu halten...

Zurück zum Sport: Die erste Szene des Spiels gehörte den Gästen, die mit einem satten Schuss von rechts den Pfosten nur knapp verfehlten. Ein Weckruf für RW Ahlen, das in der Folge natürlich mehr und mehr Zugriff aufs Spiel bekam.

Einen Freistoß von Yesilova lenkte BSV-Keeper Rene Horstmann im Reflex über die Latte. Dann wurde Gianluca Marzullos Schuss gerade noch am Elfmeterpunkt geblockt. Rene Klingenburg und erneut Marzullo bekamen weitere Chancen - da waren nicht einmal 20 Minuten gespielt.

 

Ja, die Beckumer SV machte ihre Sache gut. Die Gäste versteckten sich keineswegs und bekamen durchaus Gelegenheiten. So wie nach 24 Minuten, als Leon Schlebrügge (kurzfristig vor dem Spiel für Tobias Fuest ins Team gerückt) gerade noch so geblockt wurde.

Doch dann traf Ahlen. Nach einer knappen halben Stunde erzielte Marzullo aus wenigen Metern das 1:0 - endlich mal wieder eine Führung für Ahlen. Und die Gastgeber legten direkt nach. Nur wenige Minuten später erzielte Klingenburg das 2:0. Da hatte Ahlen eigentlich direkt zuvor durch Akyere bereits eine Doppelchance vergeben. Fast wäre die Führung noch höher ausgefallen, aber erst wehrte der starke Schlussmann der Gäste einen Özbek-Freistoß noch zur Ecke ab - und dann klärte Schlebrügge eben diese Ecke vor der Linie. Durchatmen für die Gäste, immerhin eine gute Pausenführung der Ahlener...

Spannung nach einer Stunde

Ein bisschen Pokal-Hektik kehrte dann nach gut einer Stunde ein. Da jubelte plötzlich die BSV... Weil nämlich Matteo Fichera von links flach ins lange Eck traf, war Beckum plötzlich wieder dick im Spiel. Es war nun der typische Pokalkampf. Beckum erhöhte den Druck, Ahlen bekam Chancen nach Kontern. Durch den eingewechselten Cihan Yilmaz beispielsweise. Der legte nach 65 Minuten den Ball nur Zentimeter am langen Pfosten vorbei. Dann war es der ebenfalls eingewechselte Aygün Yildirim, der ebenfalls nicht ganz zielsicher abschloss.

So ging das auf und ab. Nach rund 80 Minuten bekam Bilal Abdallah die Chance, endlich den Sack zuzumachen - aber auch er vergab seine Chance und legte den Ball knapp am Tor vorbei. Immer wieder stand in der Schlussphase der BSV-Schlussmann Horstmann im Mittelpunkt. Er allein verhinderte eine frühere Entscheidung zugunsten der Gastgeber, weil er sich in jeden Ball hineinwarf.

Und dann kam die 90. Minute. Einmal noch war Yesilova im Strafraum der Gäste ungedeckt und schloss trocken zum 3:1 ab. Die Beckumer SV lief da schon auf den Felgen - die Beine schwer, der Kopf leer. Und so machte es im Grunde keinen Unterschied mehr, dass Abdallah nur eine Minute später, praktisch mit dem Schlusspfiff, gegen müde Beckumer auch noch das 4:1 markierte.

Ahlen steht in Runde 2, was der Sportliche Leiter Joachim Krug schon vorher für wichtig erklärt hatte. "Wir haben vor wenigen Monaten im Finale gestanden und gesehen, wie schön das ist", so Krug. Dass der Wettbwerb ein Flaschenhals ist, weiß er auch. "Das ist ärgerlich, dass sich nicht mehr zwei Teams über den Pokal qualifizieren." Angesichts der sportlichen Lage in der Liga scheint es derzeit eher unwahrscheinlich, dass Ahlen sich als bestes westfälisches Regionalliga-Team den zweiten Platz sichern könnte...

Aber immerhin: Ein Sieg, endlich. Das sollte die Nerven der Rot-Weißen erst einmal beruhigen...

Das sind alle Spiele und Ergebnisse der 1. Runde im Krombacher-Pokal

Spielstatistik

Zuschauer: 624

Tore: 1:0 Marzullo (29.), 2:0 Klingenburg (37.), 2:1 Fichera (63.), 3:1 Yesilova (90.), 4:1 Abdallah (91.)

 


Lade Forenbeiträge...