mehr aus dem web
Das Smartphone verbindet Senioren und ihre Familie

Gut vernetzt mit einem Seniorenhandy. (Foto: YakobchukOlena/stock.adobe.com/akz-i)

akz-i Technikaffin, wie man heute sagt, war Helga B. eigentlich nie. Natürlich nutzt die 76-Jährige „viele technische Geräte wie Staubsauger und Waschmaschine, aber das tut doch eigentlich jeder“.

Jahrelang gehörte auch ein Handy mit Drücktasten dazu, mit dem man nur telefonieren und SMS verschicken konnte. „Auf sanften Druck meiner Tochter bin ich dann auf ein Smartphone umgestiegen“, also auf ein Handy mit Internetzugang. „Das bringt richtig Spaß und ich erfahre viel mehr von meiner Familie.“

Helga B. ist kein Einzelfall: 60 Prozent aller Senioren, die sich ein Smartphone angeschafft haben, kommunizieren nach eigenen Angaben jetzt häufiger als früher. Das zeigt eine aktuelle Studie von Emporia Telecom (www.emporia.de). Helga B. kann das nur bestätigen: „Früher hatte ich mit meiner Tochter höchstens einmal pro Woche Kontakt, mit den Enkeln noch seltener. Jetzt gehöre ich ihrer WhatsApp-Gruppe an. Darüber tauschen wir regelmäßig Nachrichten, Fotos und manchmal auch kleine Filme aus. Heute morgen habe ich zum Beispiel geschrieben: ´Na, alles klar bei Euch?´ Innerhalb von 15 Minuten hatte ich dann drei liebe Antworten.“

Nicht nur mit der Familie kommunizieren Senioren, die ein Smartphone besitzen, häufiger als früher, sondern auch mit Freunden. „Nachdem wir meiner besten Freundin das gleiche Gerät wie mir besorgt hatten, habe ich sofort begonnen, sie einzuarbeiten“, scherzt Helga B.

Dass die beiden Damen mittlerweile echte Smartphone-Expertinnen sind, liegt auch am genutzten Gerät. Sie haben sich ein Seniorenhandy angeschafft, das speziell für Ältere konzipiert und unter anderem auch typische altersbedingte Einschränkungen beim Seh- und Hörvermögen ausgleicht. Im Vergleich mit herkömmlichen Smartphones hat es größere Schaltflächen, größere Schriften, ein kontrastreicheres Display und ist vom Preis her außerdem deutlich günstiger. „Dennoch bieten sie alle wesentlichen Funktionen, die den Reiz eines solchen Geräts ausmachen“, sagt Eveline Pupeter, CEO beim Smartphone-Hersteller Emporia.

Helga B. ist jedenfalls erstaunt, dass ihr der Einstieg in die Smartphone-Welt so schnell gelungen ist, obwohl sie kein Technik-Akrobat ist: „Beim Thema Smartphone denken viele Senioren fälschlicherweise nur an ´Das kann ich ja doch nicht´. In Wahrheit geht es aber um Familie, Freunde und Zuwendung.“ Im Endeffekt ist sie ihrer Tochter für ihr Drängen dankbar: „Manchmal muss man zu seinem Glück einfach ein bisschen gezwungen werden.“

Weitere Informationen finden Sie unter dem weiterführenden Link.