Mercedes Dominanz gebrochen
Daniel Ricciardo gewinnt den Grand-Prix von Kanada

(Foto: dpa)

Montreal – Im siebten Rennen der Saison ist die Dominanz der Silberpfeile gebrochen. Daniel Ricciardo gewinnt in Montreal einen spektakulären großen Preis von Kanada. Nico Rosberg landet auf Platz Zwei, Sebastian Vettel beendet das Rennen auf dem dritten Platz. Felipe Massa und Sergio Perez sorgen für eine Schrecksekunde.

Riesenglück für Felipe Massa und Sergio Perez. Beide Fahrer kollidierten in der letzten Runde des Rennens in Kanada bei hoher Geschwindigkeit, schlagen beide heftig in die Strecken-Begrenzung ein und steigen - vermutlich - unverletzt aus ihren Autos aus.

Ärgerlich für beide: Durch den Unfall verpassen beide Piloten das jeweils persönlich beste Saisonergebnis. Was des einen Leid ist des anderen Freud. Durch den Unfall muss das Safety-Car auf die Strecke. Weil auf der Strecke dann Überholverbot gilt, kann der in Führung liegende Daniel Ricciardo nicht mehr attackiert werden und so den ersten Grand-Prix-Sieg seiner Karriere feiern.

Mercedes mit technischen Problemen

Noch zur Halbzeit des Rennens hätte der junge Australier mit dem breiten Grinsen sicher keinen Gedanken daran verschwendet, den Ciruit-Giles-Villeneuve als Sieger zu verlassen. Wie kam es also dazu? Wenig überraschend dominierten die beiden Mercedes auf Eins und Zwei das Geschehen nach Belieben. Nico Rosberg lag knapp eine Sekunde vor Lewis Hamilton als plötzlich beide Piloten über massiven Leistungseinbruch klagten. Mit fehlender Motorenleistung fuhren beide Fahrer etwa zwei Sekunden langsamer als der Rest des Feldes.

Hamilton mit Bremsdefekt

Für Nico Rosberg war das schon das Ende der Problemkette. Bitterer noch der Nachmittag für seinen Teamkollegen. Lewis Hamilton setzte zum Überholvorgang an, er hätte die Führung des Rennens übernommen, als er von einem Bremsdefekt überrascht wurde. Nach dem Ausfall im ersten Rennen der Saison nun bereits die zweite Nullrunde für den Briten.

Umso ärgerlicher für Hamilton, dass Rosberg am Ende des Rennens trotz aller Probleme 18 Punkte für den zweiten Platz für sich verbuchen konnte. Damit liegt er nun mit 140 Punkten an der Spitze der Weltmeisterschaftswertung. Kollege Hamilton folgt mit 22 Zählern Rückstand.

Räikkönen mit Dreher

Hinter Ricciardo und Rosberg beendet Sebsatian Vettel das Rennen auf Platz Drei. Auf den weiteren Punkterängen folgen Button, ein erneut starker Hülkenberg, Alonso, Bottas, Vergne, Magnussen und Räikkönen. Letzterer warf eine bessere Platzierung einige Runden vor weg, als er sich in der Spitzkehre ohne Fremdeinwirkung drehte.

Marussia-Kollision sorgt für frühe Safety-Car-Phase

Bereits früh im Rennen, in der ersten Runde, hatte der deutsche Safety-Car-Pilot Bernd Mayländer seinen ersten Einsatz: Max Chilton verlor in Kurve Drei die Kontrolle über sein Fahrzeug. Ausgerechnet sein Teamkollege bei Marussia, Jules Bianchi, fuhr über seinen rechten Vorderreifen. Mit der Folge, dass beide Piloten bereits in der ersten Runde aus dem Rennen waren.

Grand Prix von Kanada / Montral - 70 Runden 4,361 km/305,270 km

Rang Name Land Team Zeit
1. Daniel Ricciardo Australien Red Bull 1:39:12,830 Std. (Schnitt: 184,613 km/h)
2. Nico Rosberg Wiesbaden Mercedes + 0:04,236 Min.
3. Sebastian Vettel Heppenheim Red Bull + 0:05,247
4. Jenson Button England McLaren Mercedes + 0:11,755
5. Nico Hülkenberg Emmerich Force India + 0:12,843
6. Fernando Alonso Spanien Ferrari + 0:14,869
7. Valtteri Bottas Finnland Williams + 0:23,578
8. Jean-Eric Vergne Frankreich Toro Rosso + 0:28,026
9. Kevin Magnussen Dänemark McLaren Mercedes + 0:29,254
10. Kimi Räikkönen Finnland Ferrari + 0:53,678
11. Sergio Perez Mexiko Force India + 1 Runde
12. Felipe Massa Brasilien Williams + 1 Runde
13. Adrian Sutil Gräfelfing Sauber + 1 Runde
14. Esteban Gutirrez Mexiko Sauber + 6 Runden

Schnellste Runde und Pole Position

Schnellste Rennrunde: Felipe Massa (Williams) 1:18,504 Min.
Trainingsschnellster: Nico Rosberg (Mercedes) 1:14,874 Min.