Wüstenrennen
Gelingt Mercedes in Bahrain der dritte Streich?

(Foto: dpa)

Am Wochenende macht die Formel-Eins Station im Wüstenstaat Bahrain. Das Rennen auf dem Bahrain-International-Circuit findet erstmals in seiner Geschichte als Nachtrennen statt. Gelingt Mercedes im dritten Rennen der dritte Sieg?

Nach den freien Trainings zum Großen Preis von Bahrain lässt sich sicher sagen: Mercedes geht auch im dritten Rennen der Saison als der große Favorit auf den Sieg an den Start.

In beiden Trainings-Einheiten am Freitag waren die Silberpfeile das Maß der Dinge. Lewis Hamilton, vor Wochenfrist Rennsieger in Malaysia, schloss beide Einheiten auf Position Eins ab. Der Brite macht also genau da weiter, wo er in Sepang aufgehört hat.

Einzig Rosberg hält mit

Sein Teamkollege, der WM-Leader Nico Rosberg, schloss beide Trainings auf Position Zwei ab und ist der Einzige, der dem Tempo folgen kann.

Hinter den Mercedes zu erwarten ist die Scuderia Ferrari. Fernando Alonso hatte im zweiten freien Training allerdings schon deutlichen Sicherheitsabstand und muss circa eine Sekunde finden, um mit den Silberpfeilen konkurieren zu können.

Das Rennen auf dem von Hermann Tilke entworfenen Bahrain-International-Circuit ist seit 2004 fester Bestandteil einer jeden Formel-Eins-Saison. Einzig 2011 wurde aufgrund politischer Unruhen im Land auf ein Rennen im Wüstenstaat verzichtet.

Neue Startzeit

Neu in diesem Jahr ist die Startzeit. Das Rennen in Bahrain wird erst am Abend gestartet und ist damit das erst dritte Rennen, welches neben denen in Singapur und Abu-Dhabi als Nachtrennen daherkommt.

Rekordsieger in Bahrain ist der Spanier Fernando Alonso. Der zweifache Formel-Eins-Champion gewann drei Rennen in der Wüste. 2005 und 2006, seine Weltmeister-Jahre, holte er den Sieg im Renault. 2010 gewann er den Saisonauftakt und fuhr damit gleich in seinem ersten Rennen für Ferrari den ersten Sieg ein.

In den letzten beiden Jahren konnte Sebastian Vettel den Wüstenstaat jeweils mit der Siegtrophäe verlassen.

Das Qualifying am Samstag beginnt um 17 Uhr. Der Rennstart am Sonntag ist ebenfalls für 17 Uhr angesetzt. Zu sehen ist das Formel-Eins-Wochenende wie immer im free-TV auf RTL sowie im Pay-TV bei Sky.