Gerüchteküche brodelt
Wechselt Sebastian Vettel von Red Bull zu Ferrari?

Sebastian Vettel hofft auf ein gutes Rennen in Singapur. Foto: Wallace Woon

Suzuka – Bahnt sich da ein spektakuläres Stühlerücken an? Am Rande des großen Preises von Japan in Suzuka brodelt es in der Gerüchteküche der Formel Eins. Fernando Alonso soll Ferrari am Ende der Saison in Richtung McLaren verlassen. Niemand geringeres als Sebastian Vettel soll ihn bei den Italienern ersetzen.

Es wäre die Nachricht des Jahres in der Formel Eins. Verlässt Sebastian Vettel den Rennstall, mit dem er alle seine Weltmeistertitel gewann? Wenn es nach den Gerüchten im Fahrerlager geht, tauscht Vettel seine blaue Dienstkleidung demnächst gegen die Farben der Scuderia Ferrari ein.

Möglich machen soll dies Fernando Alonso. Dem Spanier wird bereits seit Monaten nachgesagt, er sei unzufrieden bei Ferrari. Trotz wohlwollender Worte ("Ferrari ist das beste Team der Welt") steht für den Spanier die Tatsache, dass es bislang nicht gelang, im Ferrari seinen dritten WM-Titel einzufahren.

Honda will Alonso zu McLaren holen

In Suzuka antwortete er auf die Frage eines Journalisten, ob er ausschließen könne im nächsten Jahr für ein anderes Team zu fahren: "Diese Frage ist sehr schwer zu beantworten".

Bereits seit Monaten wird gerüchtet, Alonso könne zu McLaren zurückkehren. Dort fuhr er bereits in der Saison 2007, wechselte aber nur nach einem Jahr wieder zurück zu Renault. Dem Team, mit dem er seine bisher zwei Weltmeisterschaften gewonnen hat.

Hinter der Idee den als komplettesten Fahrer der aktuellen Generation geltenden Spanier zurück zu McLaren zu holen, soll Honda stecken. Der japanische Motorenhersteller kehrt 2015 in die Formel Eins zurück und wird Exlusiv-Ausrüster bei McLaren.

Weg frei für Vettel?

Ein Wechsel Alonsos würde den Weg von Vettel zu Ferrari frei machen. Der vierfache Weltmeister machte nie einen Hehl daraus, gerne einmal im Ferrari zu sitzen. Sein jetziger Arbeitgeber, Red Bull, betonte zuletzt mehrfach, keine Bedenken zu haben, solange man Vettel ein siegfähiges Auto zur Verfügung stellen könnte.

Doch null Siege in der bisherigen Saison und nur noch eine theoretische Chance auf den fünften WM-Titel sprechen eine eindeutige Sprache. Vettel selbst sagte dazu in Suzuka nur: "Ich denke, in den vergangenen Jahren gab es immer Gerüchte. Speziell zu dieser Zeit".

Laut SportBild sollen die Verhandlungen im Hintergrund auf Hochtouren laufen. Unterschrieben sei aber noch nichts. Die Spekulationen werden also weitergehen.

Mit dpa-Anteilen